Domschatzkammer

Kirchenschatz und Welterbe

Schlösser des Marienschreins

Seit 1349 wird der Marienschrein, einer der beiden Reliquienschreine im Aachener Dom, alle sieben Jahre geöffnet. Die darin aufbewahrten Heiligtümer werden den Pilgern und Gläubigen gezeigt. Nach Ende der Heiligtumsfahrt wird der Schrein mit einem eigens dafür angefertigten Schloss erneut verschlossen.

Das Schlüsselloch wird mit Blei ausgegossen. Damit soll symbolisch sichergestellt werden, dass bis zur nächsten Heiligtumsfahrt niemand den Schrein öffnet. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts werden die alten Schlösser verwahrt.

Die Schlösser zeigen die künstlerische Auffassung und die Möglichkeiten ihrer jeweiligen Entstehungszeit:  Im Ersten Weltkrieg reichte es nur für ein einfaches Vorhängeschloss. Einige lehnen sich an Goldsschmiedearbeiten vergangener Zeiten an. Wieder andere nehmen Bezug auf den Aufbewahrungsort des Schreins, die Aachener Marienkirche, den heutigen Dom.

Aachen, ab 1909 bis heute

 

  • Aachener Domschatz
  • Highlights
  • Unser Team
  • Kontakt
  • Nachrichtenarchiv
  • Öffnungszeiten:

    Januar bis März
    Mo: 10.00 – 14.00 Uhr
    Di – So: 10.00 – 17.00 Uhr

    April bis Dezember
    Mo: 10.00 – 14.00 Uhr
    in der Adventszeit bis 18.00 Uhr
    Di – So: 10.00 – 18.00 Uhr

    Eintrittskarten erhalten Sie in der Dominformation.

    Die Domschatzkammer
    ist barrierefrei.

    Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Mehr erfahren