Domschatzkammer

Kirchenschatz und Welterbe

Neu: Deutschlands älteste mittelalterliche Tür ergänzt jetzt die Sammlung

Die Vorstellung ist faszinierend: Auf seinem Weg von der Aula Regia (heute: Rathaus) zur Marienkirche über einen heute nur noch in Teilen vorhandenen Verbindungsgang durchschritt Karl der Große stets eine hölzerne Tür mit Lederverkleidung. Es gilt als gesichert, dass diese Tür bis 1902 im Übergang zwischen dem sogenannten karolingischen Zimmer und dem nördlichen Treppenturm stand. Vor mehr als 100 Jahren baute man die Tür im Zuge der neuen Innenausstattung des Doms aus und bewahrte sie zunächst in der Taufkapelle, später im Lapidarium der Dombauhütte auf.

Dombaumeister Helmut Maintz war immer davon überzeugt, dass es sich bei diesem sehr besonderen „Überrest“ um eine karolingische Tür handelte. Aber ein entsprechender Nachweis war nie erbracht worden. Im Auftrag des Domkapitels erfolgte 2013 eine dendrochronologische Untersuchung durch ein Labor für Dendroarchäologie. Das Ergebnis: Das erprobte Holz stammt von einem Baum, der zwischen 766 und 850 gefällt wurde. Weitere C14-Analysen von Holz und Leder bestätigen diese Zeitstellung. „Das war der Beweis, dass die Tür tatsächlich zur karolingischen Ursprungsausstattung gehörte“, sagt Helmut Maintz.

Ein einziges Mal, anlässlich des Karlsfestes 2014, wurde die „Karlstür“ für knapp zwei Monate in der Domschatzkammer ausgestellt. Allerdings war sie zu fragil für eine dauerhafte Präsentation. Im Rheinischen Amt für Denkmalpflege wurde die frühmittelalterliche Holztür in den vergangenen drei Jahren von Holz- und Lederrestauratorinnen restauriert und konserviert. Jetzt ist sie zurück in Aachen – und wird mit der Wiedereröffnung der Domschatzkammer nach 19-wöchiger pandemiebedingter Schließung zum ersten Mal in überarbeitetem Zustand der Öffentlichkeit gezeigt.

„Aktuell ist die Tür noch in einem provisorischen Holzrahmen zu sehen“, sagt Dr. Birgitta Falk, die Leiterin der Domschatzkammer. Ziel sei jedoch, eine eigene Vitrine anfertigen zu lassen, damit „Deutschlands älteste mittelalterliche Tür“ noch viele weitere Jahrhunderte überdauern könne.

  • Aachener Domschatz
  • Highlights
  • Unser Team
  • Kontakt
  • Nachrichtenarchiv
  • Öffnungszeiten:

    Momentan können Öffnungszeiten leider nur kurzfristig bekanntgegeben werden.

    Die aktuell geltenden Öffnungszeiten finden Sie hier.

    Eintrittskarten erhalten Sie am Empfang der Domschatzkammer und in der Dominformation.

    Die Domschatzkammer
    ist barrierefrei.

     

    Folgen Sie uns auf Instagram.